kontoblick - Behalten Sie Ihre Finanzen im Blick.

Aktuelles

Am 30. Oktober ist Weltspartag

Christopher Cederskog am 28.10.09

Im Oktober 1924 in Mailand beschlossen, erinnert uns der Weltspartag noch heute einmal im Jahr daran, unsere finanzielle Lage zu überdenken. In Zeiten der Krise und des Vertrauensverlustes der Kunden zu ihren Banken ist dies jedoch gar nicht so einfach.

Beschlossen wurde der Weltspartag im Oktober 1924 in Mailand. In den Folgen des ersten Weltkrieges bezweifelten die Menschen die Stabilität des Geldes und hörten auf zu sparen. Um den Gedanken des Sparens wieder zu bekräftigen und auf die Bedeutung für die Volkswirtschaft aufmerksam zu machen, riefen die Vertreter von 29 Ländern zum ersten internationalen Sparkassenkongress am 27. Oktober 1924 in Mailand. Damit der Gedanke des Sparens nicht erneut in Vergessenheit geriet, erklärte der italienische Professor Ravizza den Schlusstag des Kongresses zum „International Saving Day“. 1989 erklärte die UNO das Datum offiziell zum Weltspartag. Da die Banken an diesem Tag geöffnet haben sollten, fällt der Weltspartag heute nicht mehr kontinuierlich auf den 31. Oktober, sondern auf den letzten Arbeitstag im Oktober.

Heutzutage nutzen die Banken den Weltspartag zur Verteilung von Kundengeschenken. Doch auch diese geben den Grundgedanken des Sparens an unsere Jüngsten weiter, denn meist sind die Kundengeschenke Präsente für Kinder, wie Spardosen, Spiele oder Kuscheltiere. Zudem veranstalten viele Banken Aktionen für Kinder. Besuchen doch auch Sie am 30. Oktober 2009 einmal Ihre Bank und überzeugen sie sich selbst.

So erstrebenswert der Gedanke des Sparens und die Absicherung späterer, bzw. schwierigerer Zeiten auch ist, allzu romantisch sollte man dem Weltspartag nun auch wieder nicht begegnen. Gerade heute befinden wir uns in schwierigen Zeiten, in denen es vielen schwer fällt, neben den täglichen Kosten noch etwas beiseite zu legen. Umso wichtiger ist es, dass Sie Ihr Erspartes nicht irgendwelchen Scharlatanen anvertrauen. Oft vergessen Kunden, dass auch Banken Geld verdienen müssen. Zwar kostet das Beratungsgespräch nichts, doch der Abschluss von Verträgen bringt dem Berater eine Provision. Entsprechend sind Berater bemüht, lukrative Verträge abzuschließen, die nicht zwingend mit dem Wohl des Kunden einhergehen, wie Focus Money Online erläutert.

Bewahren Sie sich also den Gedanken des Sparens, doch legen Sie ihr Geld nicht leichtfertig an. Holen Sie lieber eine zweite Meinung ein und wählen Sie sorgfältig die für Sie bestmögliche Anlageform aus. Denn nur auf diese Weise werden Sie dem Gedanken des Weltspartages gerecht.

Ihr Kommentar